Mittwoch, 3. August 2011

Ein Fest, ein (zwei, drei) Kleid(er)... oder "Warum willst du dir eigentlich ein Kleid selber machen, wir haben doch schon eins gekauft?!"

Ja, warum eigentlich? Darum:

Teil 1: Inspirationen
Mein Hochzeitskleid selber machen. Wäre das nicht ein Traum? Ja, meiner! Also: viel im Netz hin und hergesurft: Was gibt es da für schöne Sachen! Einfach genial finde ich die Kleider von Vilte. Am liebsten wäre ich ja zu einem ihrer Workshops gefahren, aber das war nicht möglich... Tolle Sachen habe ich auch bei Regina Doseth, Linda Borkamo, Ariane und anderen gesehen... Nach lagem Gedanken wälzen im Kopf habe ich beschlossen es zu versuchen. Für die Vorgehensweise hab ich mich auch an dieser Anleitung orientiert.

Teil 2: Erste Erfahrungen sammeln im Kleiderfilzen
Der Schnitt: Zusammengebastelt aus Maßen von Schulter, Taille, Hüfte. Oben und an den Armausschnitten habe ich zunächst alles zugefilzt und später ausgeschnitten.
Das Material: Merinowolle vom Vlies, verschiedene Seidenstoffe, Maulbeerseide, Mull

Das Ergebnis: Ein eher unförmiges Ding, eher grob von der Wolle her und unregelmäßig gefilzt (das Ganze war allerdings auch eine halbe Nacht und Nebelaktion)...



Teil 3: Verarbeiten der Erfahrungen in zwei weiteren Kleidern
Der Schnitt: wurde überarbeitet. Bei einem Oberteil, das ich für den Ausschnitt angelegt hatte, ist mir aufgefallen, dass die Schultern leicht nach unten verliefen, das wurde also angepasst. Außerdem gab es da noch eine Figuranpassung.
Das Material: Ich wollte unbedingt was Buntes machen und nochmal die verschiedenen Seidenstoffe ausprobieren. Grund waren jeweils 2 Lagen Merinowolle vom Vlies, einmal darauf Pongéstücke, einmal Chiffonstreifen in verschiedenen Farben. Diesmal hab ich die Wolle gewogen und gleichmäßig aufgeteilt - viieel besser!
Die Ergebnisse:



Nachdem beim Ersten der Ausschnitt beinahe zu groß geworden wäre, hab ich mich beim anderen zurückgehalten und mir noch die Optionen offen gehalten, später noch mehr zu machen.
Das erste hab ich außerdem am Körper trocknen lassen, um es Figurpassgenau zu bekommen. Allerdings war mir das dann zu figurbtont, weil die Oberschenkel sich so abgezeichnet haben. Das musste ich später wieder etwas ausbügeln.
Bei beiden Kleidern ist die Wolle doch auch relativ grob, das Schwarze definitiv kein Sommerkleid. Außerdem fand ich beide etwas kurz, hab mir angeheftetem Chiffon experimentiert, später aber Unterkleider gekauft, die genau passen.
Bei dem Schwarzen waren einige Pongéflächen nicht so gut angefilzt, da hab ich noch mit Nadel und dann Wasser nachgefilzt.

Teil 4: Noch schnell eins Filzen...
Der große Frust brach aus, als klar wurde, dass keines der Kleider wirklich passend war, obwohl ich sogar schon angefangen hatte, an dem Weißen zu sticken. Zur Hochzeit waren es noch ca. 4 Wochen.


Also hab ich dann einfach noch einen Versuch gestartet...
Der Schnitt: wie gehabt nur etwas länger
Das Material: Chiffon, feine Merionwolle und Leicester vom Band, Maulbeerseide, Mull


 Schnitt für den Ausschnitt, das ging beinah auch in die Hose, weil ich wieder zu viel geschnippelt hab....

Das Ergebnis: Endlich! Das Material fühlte sich viel weicher an, war schön dünn, das Kleid lang genug und überhaupt! (Auch wenn ich immer noch einiges zu verbessern hätte...)


Also schnell noch gestickt, gestickt, gestickt...










Mit den tollen Garnen von Anne Lange, die eine wahre Inspiration waren und extra noch schnell gemacht und geschickt wurden, nachdem mir schon beim Besticken des 1. Kleides das beste Garn ausging!!
Übrigens wurde aus diesem Kleid eine Tasche, denn nur so war es wirklich tragbar. Das Unterteil harrt noch seiner Bearbeitung, könnte aber für den Winter ein wärmender Rock werden...
 (Hier die Tasche, mit dem Kleid, das ich gekauft hatte, falls alles schief gegangen wäre. Es kam aber auch zum Einsatz.)
So war ich dann doch ganz happy mit meinem Hochzeitskleid... Fehlten nur noch die passenden Schuhe, Schmuck, was zum überziehen..... AHHH! Shoppen, shoppen und nochmal shoppen und zwischendurch was stricken...
Hier dann das Ergebnis in Aktion:





Und damit meine Damen und Herren verabschiede ich mich und wünsche euch einen schönen Tag!!

Kommentare:

  1. Es ist soso wunderschön!!!
    Der Gedanke, ein solches Kleid zu filzen treibt mich seit der letzten >FUN< auch die ganze Zeit (bin aber nicht die Bohne so mutig wie Du).
    Ich gratuliere Dir zweifach: 1. Zur Hochzeit - mögen alle Deine Träume in Erfüllung gehen und 2. zum schönsten Hochzeitskleid ever!!!
    Alles Liebe
    Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Da kann ich mich Barbara nur anschließen! Alles Gute!

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank euch beiden!
    Barbara: Ich kann nur sagen: einfach ausprobieren. Dabei merkt man dann ganz genau, was geht und was nicht:)Und versucht es beim nächsten Mal anders. So schwer wie es aussieht, ist es dann doch nicht!
    Und Sprotte: Ich sehe gerade, dass die Anleitung für eine Tunika, nach der ich zumindest gefilzt habe, von deiner Seite kommt. Wie toll, kann ich direkt mal Danke sagen. Eine super Anleitung die mir total viel gebracht hat!! Echt klasse!
    Auch im Internet ist die Welt manchmal klein :)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sophia,
    traumhaft schön dein Kleid.
    Und herzlichen Glückwunsch zu beiden Wagnissen.
    LG,
    Helga

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe mich bei dir als Leserin eingetragen, in der Hoffnung, dass du deinem Blog mal wieder Futter gibst. Dein Kleid und besonders deine Stickereien finde ich sehr schön.
    Liebe Grüsse, Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  6. I’m speachless! Das Kleid ist wunderschön ♥

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja der Oberhammer!
    Gruß Silke

    AntwortenLöschen
  8. Es ist schon fast ein Jahr her, aber nachträglich noch Alles Gute zur Hochzeit!!:-)
    Was das Kleid anbetrifft : WUNDERSCHÖN!!! Danke, daß du uns es gezeigt hast!!
    Liebe Grüße
    Jadwiga

    AntwortenLöschen